Christian Hildmann

Veröffentlichungen

Hildmann, Ch. (im Druck): Klimaschutz braucht einen intakten Landschaftshaushalt. In: UVP-Report

Hildmann, Ch. (im Druck): Kleinräumiger Wasserkreislauf und Klimawandel: Richtungssichere Maßnahmen für Stadt und Land. In: Institut für Stadtentwicklung und Bauwirtschaft, Universität Leipzig (Hg.): Anderes Klima. Andere Räume!

Hildmann, Ch. (2008): Verdurstet die Landschaft? Plädoyer für die Neugestaltung der Kulturlandschaft. In: Kirche im ländlichen Raum 1/08, 15-21

Hildmann, Ch. (2006): An approach for sustainable and productive water catchments - The example of the Wethau-catchment (Saxony-Anhalt, Thueringia). In: Meyer, B.C. (Ed.): Sustainable Land Use in Intensively Used Agricultural Regions = Alterra Report No. 1338, Wageningen, 99 - 104

Hildmann, Ch. (2005): Klima und Landschaft: Wechselwirkungen zwischen Boden, Vegetation und Wasserhaushalt. In: www.Bodenwelten.de unter Bodenwert/ Boden und Klima

Hildmann, Ch. (2005): Forming sustainable water catchments - coping with societal needs with suggestions for the Wethau-catchment (Saxony-Anhalt, Thueringia). In: Mühle, H., Meyer, B.C. & Eisert, S. (Ed.): Sustainable Land Use in Intensively Used Agricultural Regions. Conference proceedings for the conference on "Sustainable Land Use in Intensively Used Agricultural Regions", UFZ Centre for Environmental Research, Leipzig, September 20-23, 2005. p. 28-29

Hildmann, Ch. & Liese, K. (2005): Szenarien zur Nutzung des Potenzials regenerativer Energieträger im ländlichen Raum: Das Beispiel des Steinbach-Einzugsgebietes (Wethau, Sachsen-Anhalt). In: Hallesches Jahrb. Geowiss., Reihe A, Bd. 26

Hildmann, Ch. & Casper, M. (2005): Funktionale Schnittstellen zwischen Stadt und Umland? Das Beispiel der Nahrungsmittelversorgung von Magdeburg. In: Hallesches Jahrb. Geowiss., Reihe A, Bd. 26

Hildmann, Ch. (2004): Cultural landscape - sustainable by development. In: Verhandlungen der Gesellschaft für Ökologie, Bd. 34, 343. -- Göttingen

Hildmann, Ch. (2004): City and surrounding countryside need a functional interface! In: Verhandlungen der Gesellschaft für Ökologie, Bd. 34, 92. -- Göttingen

HILDMANN, CH. (2003): Could neophytes contribute to the increase of landscape efficency? In: Verhandlungen der Gesellschaft für Ökologie, Bd. 33, 150. -- Göttingen

HILDMANN, CH. & KÜHLING, W. (2003): Halle Online in Sachen Umwelt! In: Calendula III, 42-43. -- Halle

HILDMANN, CH. (2003): Mängel und Perspektiven einer umweltbezogenen Raumplanung: eine ökologische Sicht. In: KÜHLING, W. & HILDMANN, CH. (Hg.): Der integrative Umweltplan: Chance für eine nachhaltigere Entwicklung? - Dortmund

KÜHLING, W. & HILDMANN, CH. (2003): Umweltziele koordinieren und verbindlich machen! Der Umweltzielplan als Grundlage der zukünftigen Umweltprüfung für Pläne. In: RaumPlanung, H. 107, 62-66 ( Artikel als PDF-Datei)

HILDMANN, CH. (2002): Ökosystementwicklung durch Raum und Zeitlimitierung. In: Verhandlungen der Gesellschaft für Ökologie, Bd. 32, S. 84. - Göttingen Artikel als PDF-Datei

HILDMANN, CH. (2002): Zukunftsfähiges Wassereinzugsgebietsmanagement braucht neue Landbewirtschaftungsformen! In: Verhandlungen der Gesellschaft für Ökologie, Bd. 32, S. 267. - Göttingen Artikel als PDF-Datei

HILDMANN, CH. (2002): Integrierter Umweltschutz aus ökosystemarer Sicht. In: Kumpfer, W. & Schlacke, S. (Hg.): Integrativer Umweltschutz: Anforderungen an Normsetzung und Vollzug unter besonderer Berücksichtigung der Umsetzung der IVU- und UVP-Änderungsrichtlinien. Schr.-R. des Vereins für Umweltrecht, Bd. 13, 41 - 62. - Berlin

HILDMANN, CH. & JANSSEN, T. (2001): Stoffbilanz von Calcium am Beispiel des Einzugsgebietes der Stör. In: Hallesches Jahrb. Geowiss., Reihe A, Bd. 23, 73 - 82

HILDMANN, CH. (2001): "Neue Landschaften" durch geschlossene Stoffkreisläufe: Welche Landschaften brauchen wir in Mitteleuropa im nächsten Jahrhundert? In: Raumforschung und Raumordnung 59 (2/3), 111-121

HILDMANN, CH. (2000): Die beschleunigte Alterung der Landschaft - Ausblicke auf eine nachhaltige Bewirtschaftung. In: ZABEL, H.-U. (Hg): Sustainability als interdisziplinäre Herausforderung = UZU-Schr.R., NF, Bd. 4, 102 - 124

RIPL, W., HILDMANN, CH. (2000): Dissolved load transported by rivers as an indicator of landscape sustainability. In: Ecological Engineering 14 (4), 373-387

HILDMANN, CH. (2000): Mustererkennung zur Analyse ökologischer Prozesse am Beispiel von Temperaturdaten. In: Hallesches Jahrb. Geowiss. Reihe A, Bd. 22, 13 - 25

HILDMANN, CH. (1999): Temperaturen in Zönosen zur Prozeßanalyse und zur Bestimmung des Wirkungsgrades: Energiedissipation und beschleunigte Alterung der Landschaft. Diss. TU Berlin, FB Umwelt und Gesellschaft (Abstrakt) (Zusammenfassung)

HILDMANN, CH. & RIPL, W. (1998): Sustainable Berlin by process coupling between city and catchment. In: Breuste, J., Feldmann, H. & Uhlmann, O. (Eds.): Urban Ecology. - Berlin, Heidelberg

HILDMANN, CH. (1998): Der Wirkungsgrad der Landschaft - ein Maß für die Nachhaltigkeit. In: Verh. GfÖ, 28, 35-42

KRONSHAGE, A. & HILDMANN, CH. (1997): Zum Vorkommen von Orchideen im Raum Schwelm. In: Beitr. zur Heimatkde. Stadt Schwelm u. Umgebung, H. 46, 48-55

RIPL, W. & HILDMANN, CH. (1997): Der Landschaftswasserhaushalt als Grundlage für eine nachhaltige Bewirtschaftung der Landschaft. In: Dembinski, M. & Werder, U. (Hg.): Renaturierung von Fließgewässern und Auen = VSÖ-Publikationen, Bd. 2, 77-84. - Hamburg Gesamtband als PDF

RIEDLING, K., RIPL, W., FALLMANN, W., HILDMANN, C., LUGER, B., SVASEK, P., WINKLER, W. (1997): Monitoring für die Hydrologie. In: Ahlers, H. (Ed): Multisensorikpraxis, 239-254. - Berlin, Heidelberg

RIPL, W. & HILDMANN, CH. (1997): Ökosysteme als thermodynamische Notwendigkeit. In: Fränzle, O., Müller, F., Schröder, W.: Handbuch der Umweltwissenschaften. - Landsberg

RIPL, W., HILDMANN, CH., JANSSEN, TH. (1997): Minimierung der Stoffverluste als Voraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung im Einzugsgebiet der Stör. In: Zbl. Geol.Paläont. Teil I, 1995 (10), 993-1011

RIPL, W. & BACKHAUS, R., BRAUN, G., GERLACH, I., HELLER, S., HILDMANN, CH., JANSSEN, T. & MICHEL, J. (1996): Energy based landscape effiency as a measure of sustainability. In: Report of the workshop "Sustainability of Ecosystems: Ecological and Economic Factors", 27.-29.03.95, 125-129. - Amsterdam

RIPL, W. & HILDMANN, CH. (1996): Zwei in einem Boot: Die Beziehung zwischen Stadt und Umland unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit. In: Politische Ökologie 44, 31-34 Artikel als PDF-Datei

HILDMANN,CH., RIPL, W. & JANSSEN, TH. (1996): Nachhaltige Bewirtschaftung. In: Garten und Land-schaft 1, 32-36

RIPL, W. & HILDMANN, CH. (1995): Die Stadt als energiedissipative Struktur - ein systemökologischer Ansatz. In: Schr.-R. f. Vegetationskunde 27, 201-207

RIPL, W., HILDMANN, CH., JANSSEN, T., GERLACH, I., HELLER, S. & RIDGILL, S. (1995): Sustainable redevelopment of a river and its catchment - the Stör River Project. In: EISELTOVÁ, M. & Biggs, J. (Ed.): Restoration of Stream Ecosystems - an integrated catchment approach = IWRB Publication 37, 76-112

HILDMANN, CH. & KRONSHAGE, A. (1994): Flora und Vegetation Schwelms: Eine ökosystemorientierte Betrachtung. In: Beitr. zur Heimatkde. Stadt Schwelm u. Umgebung, H. 44, 28-40

RIPL, W. & HILDMANN, CH. (1994): Wasserhaushalt und Basenverluste aus der Landschaft als zentrale ökologische Probleme. In: Jahrbuch Ökologie 1995, 129-138. - München

RIPL, W. & HILDMANN, CH. (1994): Landschaft der Zukunft. In: anthos 4, 38-42

KRONSHAGE, A. & HILDMANN, CH. (1988): Untersuchungen zum Vorkommen von Amphibien und Reptilien und zur Kleingewässersituation in Schwelm. In: Beitr. zur Heimatkde. Stadt Schwelm u. Umgebung, H. 38, 9-36

HILDMANN, CH. & KRONSHAGE, A. (1988): Verbreitung und Siedlungsdichte von Rana temporaria in Schwelm. In: Jb. für Feldherpetologie, Bd. 2

Zurück zum Seitenanfang


Herausgeberschaften

KÜHLING, W. & HILDMANN, CH. (Hg., 2003): Der integrative Umweltplan: Chance für eine nachhaltigere Entwicklung? - Dortmund


Abschlußberichte

Kühling, W., Hildmann, Ch. & Henn, S. (2007): Auswirkungen der Anwendung der Nanotechnologie, insbesondere von Nanopartikeln, auf die Umwelt-Handlungsfelder des BfN. Im Auftr. des Bundesamtes für Naturschutz, November 2007. - Halle a.d. Saale

Bückner, C. & Hildmann, Ch. (2007): Grundlagenerhebung zur Bereitstellung von Holz aus Kurzumtriebsplantagen zur energetischen Nutzung durch die Stadtwerke Havelberg im Auftrag der elbe bioenergie für die Stadt Havelberg, Dezember 2007. -- Halle a.d. Saale

Hildmann, Ch. (2007): Five water, energy and nutrient flow charts. Deliverable D04 of the SustainAqua Project: Integrated approach for a sustainable and healthy freshwater aquaculture, Contract 030384. - Bremerhaven

Hildmann, Ch., Martins, K. & Küddelsmann, I. (2007): Measurable and verifiable definition of "Sustainable Freshwater Aquaculture". Deliverable D01 of the SustainAqua Project: Integrated approach for a sustainable and healthy freshwater aquaculture, Contract 030384. - Bremerhaven

Hildmann, Ch. (2007): Nutrient uptake and ecological characteristic of chosen wetland crops. In: Gál, D., Kosáros, T., Gyalog, G., Oberdieck, A. & Hildmann, Ch.: Evaluation report about pre-existing knowledge related to the site Hungary, including a review about market potential, nutrient uptake and cultivation efficiency of chosen crops. Deliverable D18 of the SustainAqua Project: Integrated approach for a sustainable and healthy freshwater aquaculture, Contract 030384, 19-32. - Bremerhaven

TRILLITZSCH, F., SIEWERS, A., RIPL, W. & HILDMANN, CH. (1993): Der Charlottenhofer Graben bei Fürstenwalde - Naturschutz und Wasserhaushalt. Im Auftr. Landkreis Fürstenwalde. - Berlin

RIPL, W., SZABÓ, I., SZEGLET, P., BALOGH, M., MARIALIGETI, K., HILDMANN, CH., JANSSEN, TH. & MARKWITZ, M. (1994): Das Röhricht - modellhafte Vorstellungen und Beispiele aus Ungarn (Balaton, Velencei-See) und Deutschland (Berlin, Unterhavel). Abschlußbericht im Auftr. Senatsverw. Stadtentwicklung und Umweltschutz. - Berlin

RIPL, W., JANSSEN, TH., HILDMANN, CH. & OTTO, I. (1996): Entwicklung eines Land-Gewässer Bewirtschaftungskonzeptes zur Senkung von Stoffverlusten an Gewässer (Stör-Projekt I und II). In Zusammenarb. mit Trillitzsch, F., Backhaus, R., Blume, H.-P. & Widmoser, P. Im Auftr. BMBF und LAWAKÜ Schleswig-Holstein. - Berlin


Scripte, Materialien

Hildmann, Ch. & Reppin, N. (2006): Projekthandbuch: Leitfaden zur praxisorientierten Projektarbeit. Universität Halle, Inst. f. Geowissenschaften. 52 S., Selbstdruck.

HILDMANN, CH. (1995): Der Grunewaldsee - Beispiel für Gewässerökosysteme. Scriptum zur limnologischen Übung im Grundstudium "Landschaftsplanung". (auch abgedruckt im Script "Einführung in die Landschaftsökologie" WS95/96, S. 242e ff).

FG LIMNOLOGIE (Hg.) (1997): Exkursionsbericht Sumava und Kalkalpen. Exkursion im Rahmen des Wahlpflichtfaches Limnologie im Oktober 1996. TU Berlin, Inst. f. Ökologie und Biologie. 39 S. Selbstdruck.

Zurück zum Seitenanfang


Dissertation

HILDMANN, CH. (1999): Temperaturen in Zönosen zur Prozeßanalyse und zur Bestimmung des Wirkungsgrades: Energiedissipation und beschleunigte Alterung der Landschaft. Diss. TU Berlin, FB Umwelt und Gesellschaft. (Erschienen im Mensch und Buch Verlag, Berlin). (Zusammenfassung)

Abstrakt

Ausgangspunkt für die Untersuchung ist ein übergreifendes Systemverständnis des dynamischen Prozesses "Natur". Dabei ist das Verhältnis der Kreisprozesse zu den Verlustprozessen von zentraler Bedeutung. Die über die Gewässer ausgetragenen irreversiblen Stoffverluste beschränken die Zeitspanne, innerhalb derer die Landschaft als physische Grundlage der Gesellschaft genutzt werden kann. Die derzeit in Deutschland zu beobachtenden Stoffverluste von deutlich über 1200 kg/ha/a (ohne Cl-Salze) zeigen eindringlich, daß eine nachhaltige Bewirtschaftung diese Verluste minimieren muß.

Dazu sind aus einem Systemansatz verbesserte, nachhaltigere Bewirtschaftungsformen abzuleiten. Für die notwendige Heuristik und Rückkopplung ist ein Monitoring notwendig, daß Veränderungen der Landschaft erfaßt und regionale Vergleiche ermöglicht. Temperaturmessungen könnten als Teil eines Monitorings dazu herangezogen werden. Vor allem die beschleunigte mikrobielle Zersetzung bei höheren Temperaturen und zugleich ausreichendem Wasserhaushalt birgt die Gefahr, nicht phasengerecht zu erfolgen und Stoffverluste auszulösen.

Anhand von Temperaturmessungen im Einzugsgebiet der Stör in Schleswig-Holstein wurden insgesamt zehn verschiedene Zönosen im Zeitraum 1994 bis 1998 miteinander verglichen. Mit der gewählten Meßanordnung wurde alle 20 Minuten in vier Höhen parallel gemessen (10 cm im Boden, an der Bodenoberfläche und 10 und 200 cm über dem Boden).

Die horizontalen räumlichen Residuen ermöglichen einen direkten Vergleich der Standorte untereinander. So sind die Temperaturen der Waldstandorte deutlich besser ausgeglichen und besitzen niedrigere Amplituden als die anderen Standorte. Der Buchenwald weist deutlich geringere Bodentemperaturen als der lichte Fichtenforst auf.

Die vertikalen Residuen spiegeln den Erwärmungsprozeß der Standorte wider. Die Erwärmung erfolgt jeweils von der Oberfläche, die durch die jeweilige Vegetationsentwicklung variabel ist und durch diese geprägt wird.

Die an allen Meßstandorten beobachteten nächtlichen Temperaturanstiege sind auf Kondensationsprozesse (Taubildung) zurückzuführen. Ein Zusammenhang zwischen der Bodenfeuchte und der Temperatur konnte entgegen den Erwartungen nur sehr eingeschränkt gezeigt werden.

Anhand der Datenreihen mit bis zu 107.000 Datenpunkten pro Meßfühler können weitgehend gesicherte Temperaturverteilungen für einige Standorte angegeben werden. Die Verteilungen sind angenähert normalverteilt. Die größte Temperaturspanne betrug 76,2°C an einem Ackerrain (-22°C bis 54,5°C). Die größte tägliche Temperaturamplitude konnte am gleichen Ackerrain mit knapp 42°C registriert werden.

Um verschiedene Standorte in einem Summenparameter miteinander vergleichen zu können, wird der thermische Wirkungsgrad vorgeschlagen. In Analogie zu dem Raum-Zeit-Produkt Energie setzt sich der thermische Wirkungsgrad aus einer räumlichen Komponente (mittlere Temperaturen im Vergleich zur Gesamtheit) und einer zeitlichen Komponente (mittleren Amplituden) zusammen. Beide Teilterme werden auf Monatsbasis berechnet und erlauben einen relativen Vergleich der Standorte.

Die Ergebnisse zeigen die Waldstandorte, und hier besonders den Buchenwald, als Referenzzönosen mit einem ganzjährig sehr guten Wirkungsgrad. Das Dosenmoor kann anhand des Wirkungsgrades als bodenprotektiv aber nur wenig energiedissipativ eingeschätzt werden. Die Freilandstandorte zeigen einen überwiegend geringeren Wirkungsgrad. Der Standort am Waldrand weist, wohl durch die erhöhte Energieeinstrahlung, phasenweise den schlechtesten Wirkungsgrad aller Standorte auf.

Abschließend werden Hinweise für eine nachhaltigere Bewirtschaftung der Landschaft abgeleitet. Um die Stoffverluste zu minimieren, sind möglichst kurzgeschlossene Wasserkreisläufe anzustreben, indem über einen vermehrten Anteil dauerhafter, verdunstender Vegetation wie Gehölzen und Feuchtgebieten in der Landschaft die Energiedissipation auf der Fläche maximiert wird.

Zurück zum Seitenanfang


Stand: 10.12.2004