Integrative Wassereinzugsgebietsplanung

Oberseminar im Pflichtbereich "Umwelt- und Landschaftsplanung mit physisch-geographischer Ausrichtung", Orientierungsrichtung Physische Geographie, Geoökologie und Landschaftsplanung

Die Bedeutung einer übergreifende Bearbeitung von Wassereinzugsgebieten wird durch die Verabschiedung der Wasserrahmenrichtlinie der EU (WRRL) noch einmal unterstrichen. Bedingt durch den engen Zeitrahmen, der in der WRRL festgeschrieben ist, werden in den nächsten Jahre zahlreiche Maßnahmen- und Bewirtschaftungspläne erstellt werden müssen. Das Seminar möchte an diesen Planungen ansetzen und davon ausgehend den Blick auf eine integrative Sicht weiten. Zur Abrundung sollen einige neuere Ansätze zur Planung diskutiert werden.

Ort und Zeitraum der Einschreibung: 24. 27.06.02, Sekretariat Heinrich-und-Thomas-Mann-Str., Frau Kuring

Verbindliche Vorbesprechung und Vergabe der Themen: Di 09.07.02, 17.00 Uhr, SRB

Anzahl der Studierenden: 15

Dieses Oberseminar wird für Studierende ab dem 7. Studiensemester angeboten.

Wie durch Aushang bereits bekannt gegeben, bilden die für das 5. Studiensemester angebotenen Inhalte der Pflichtvorlesung "nachhaltige Raumentwicklung" die Voraussetzungen für den erfolgreichen Besuch des Oberseminars. Die Seminarplätze werden daher nach einem Eingangstestat vergeben, mit dem die ausreichenden Kenntnisse (entsprechend etwa der Inhalte dieser Lehrveranstaltung) bestätigt werden. Die Anzahl der Semester wird zusätzlich berücksichtigt, so dass höhere Semester eher einen Seminarplatz erhalten.

Anmeldungen zum Seminar sind verbindlich. Werden bereits vergebene Plätze später nicht genutzt, können bei einer späteren Vergabe Wartezeiten (Anzahl der Semester) nicht angerechnet werden.

Termin: Do, 13.00-15.00 Uhr im SRB

Seminarleitung: Dr. Chr. Hildmann

Themen

DatumThemaBearbeitung
1Kleinräumig geschlossene Wasserkreisläufe: Möglichkeiten der Landschaftsplanung und benachbarter Fachplanungen zur Steuerung
2Schließen von Stoffkreisläufen in der Landschaft: Möglichkeiten der Landschaftsplanung und benachbarter Fachplanungen zur Steuerung
3Maßnahmen- und Bewirtschaftungspläne der WRRL: Ziele, Inhalte und Möglichkeiten für eine integrative Wassereinzugsgebietsplanung
4Abwägung und Bewertung in der WRRL; Verhältnis zu anderen Planungen
5Subsistenzwirtschaft neue Chancen für die Regionalisierung?
6Nachwachsende Rohstoffe: Leistungsfähigkeit von Kurzumtriebsplantagen und Schilfpoldern als Planungsmodule
7Lokale Produktion von Nahrungsmitteln: Leistungsfähigkeit von Agroforestry und Permakultur
8Autarke Kernstrukturen: Minimieren, Multiplizieren z.B. Gewächshäuser
9Visualisierung des Wandels des Landschaftsbildes Hilfsmittel für die integrative Wassereinzugsgebietsplanung?
10Modellierung und Modellbildung unverzichtbare Planungshilfe oder weltfremde Technikspielerei?
11Läßt sich der "Ökologische Fußabdruck" durch integrative Wassereinzugsgebietsplanung auf eine nachhaltige Ausdehnung reduzieren?
12Partizipation vs. physische Freiheitsgrade Wie sollen Akteure in die Wassereinzugsgebietsplanung eingebunden werden?
13Theorie der Selbstorganisation Schlußfolgerungen für die Planung
14Post Normal Science (PNS) ein neuer Ansatz für die Planung?
15Ökonomische Ansätze für die Umsetzung und Steuerung einer nachhaltigen Wassereinzugsgebietsbewirtschaftung
16Abschlussdiskussion


Stand: 18.06.2002 Christian Hildmann