„Hochwassergefahren in Deutschland - Verwundbarkeit der Gesellschaft und Bewältigungsmöglichkeiten“

Spezialseminar Umwelt- und Raumplanung im Sommersemenster 2007, Wahlpflicht, ab dem 6. Semester empfohlen

Aufgabenstellung

Ziele des Seminars sind die Sichtbarmachung/Herausarbeitung von Kriterien/Indikatoren zur Beurteilung der Verwundbarkeit (Vulnerabilität) durch Hochwassergefahren einerseits und des Bewältigungspotenzials von Gesellschaft bzw. Bevölkerung, Wirtschaft und Umwelt gegenüber diesen Gefahren andererseits. Am Beispiel urbaner Räume in Deutschland soll dies diskutiert werden.

Dabei sollen relevante Schutzobjekte (unterschiedliche soziale Gruppen, kritische Infrastruktur, Wasser, Boden etc.) und wesentliche Daseinsfunktionen (Wohnen, Mobilität, Arbeit und Ver- und Entsorgung), deren Vulnerabilität sowie Komponenten des Bewältigungspotenzials identifiziert und analysiert werden. Beispiel: Die bereits bei kleineren Störungen kritischer Infrastruktur verursachten Folgewirkungen (z. B. Stromausfall) zeigen die hohe Abhängigkeit der industrialisierten Gesellschaft von einer funktionsfähigen Infrastruktur. Auch Art und Ausmaß der Betroffenheit unterschiedlicher Wirtschaftsbranchen (Land- und Forstwirtschaft, Industrie und Gewerbe) wären neben den betroffenen Wohnfunktionen u. a. Aspekten anzusprechen.

Über die Entwicklung einfacher Wirkungsmodelle bei Hochwasserereignissen sollen aussagefähige Kriterien für die Verwundbarkeit und die Bewältigung erarbeitet werden, die auf mögliche Maßnahmen zur Begrenzung der Schäden hinweisen. Als mögliches Ergebnis sollen Handlungspotenziale für Politik, Katastrophenschutz und Planung aufgezeigt werden. Es entsteht also die Frage, wie generell Verwundbarkeiten gemindert werden können. Die Bearbeitung soll in Gruppen zu 3 bis 4 Teilnehmern und in zwei Stufen erfolgen. In der ersten Stufe werden die Verwundbarkeiten für die Bereiche

untersucht und ein einfaches System-Wirkungsmodell diskutiert. Dabei sind auch die Schutzgüter der Umwelt zu integrieren. Nachdem alle Bereiche untersucht und vorgestellt sind, werden in einer 2. Stufe (unter der nun möglichen Kenntnis aller Problemstellungen) die Möglichkeiten zur Bewältigung der aufgezeigten Verwundbarkeiten untersucht.

Themen

Seminarleitung: Prof. Dr. Wilfried Kühling

Hinweis: Organisatorisches zu dieser Veranstaltung ist unter Stud.IP angelegt.


Stand: 10.04.2007 Anja Steglich