AK Zukunftsfähige Raumnutzung

Mittlerweile hat der Arbeitskreis "Zukunftsfähige Raumnutzung" des BUND bereits mehrmals getagt. Als Sprecher wurde Prof. Dr. Ortwin Peithmann (Hochschule Vechta) gewählt.

Die nächste Sitzung des AK wird am 08. März 2003 in Fulda stattfinden.


Aufruf zur Mitarbeit

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freundinnen und Freunde,

auf die Initiative des Wissenschaftlichen Beirats des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) hin wird ein BUND-Bundesarbeitskreis "Zukunftsfähige Raumnutzung" eingerichtet.

Bisher waren gewichtige umweltpolitische Themenfelder wie Raum- bzw. Flächennutzung, raumbezogene Planung und Landschaftsplanung (mit den Themenfeldern Raumordnung und Landesplanung, Regionalplanung und kommunale Planung, insbesondere Bauleitplanung) nicht durch einen Bundesarbeitskreis vertreten. Dies erscheint angesichts der Probleme stetig voranschreitender Flächenumnutzung (Flächen"verbrauch") nicht länger tragbar.

In allen wesentlichen Arbeiten zur nachhaltigen Entwicklung ist das Thema Flächennutzung als solches durch seine ganz herausragende Bedeutung gekennzeichnet. Dies kommt auch in den einschlägigen Studien deutlich zum Ausdruck (Zukunftsfähiges Deutschland, Berichte der Enquete-Kommissionen des Deutschen Bundestages, Arbeiten des Umweltbundesamtes etc.). Die Vorschläge zum politischen Umgang mit den Flächenumnutzungen, -versiegelungen und -zerschneidungen etc. harren jedoch häufig der gezielten Einforderung und kritischen Begleitung gerade auf der Bundesebene. Hierbei ist insbesondere ein systemorientierter und integrierender Betrachtungsansatz zur Lösung der vielschichtigen Probleme erforderlich, was zweifellos auch eine fachkompetente Herangehensweise notwendig macht.

Die thematische Ausrichtung der fachlichen Arbeit soll auf eine nachhaltige Raumentwicklung zielen, wie sie mit der Leitvorstellung in § 1 Abs. 2 Raumordnungsgesetz (ROG) gesehen werden kann, wenn die ökologischen Funktionen des Raumes den Rahmen der gesellschaftlichen Ansprüche bilden (sog. "strong sustainaility").

Auch das vor allem auf kommunaler Ebene verbreitete Aufgabenfeld der Lokalen Agenda 21 oder aber die vorgesehene Einrichtung eines Nachhaltigkeitsrates der Bundesregierung sollten zu den Themen des Arbeitskreises "Zukunftsfähige Raumnutzung" gehören.

Interessenten melden sich bitte bei Prof. Dr. Wilfried Kühling


Stand: 03.04.2002